Neuigkeiten

Unsere Nachrichten rund um Turbolader

AU-Mängelquote steigt kontinuierlich an

Die Bedeutung der Abgasuntersuchung (AU) für die Umwelt zeigt sich nicht nur an der Diskussion um die Dieselemissionen. Sie ist auch an einer Statistik des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) abzulesen. Demnach steigt die Zahl der Fahrzeuge mit abgasrelevanten Mängeln, die im Rahmen einer Haupt- und Abgasuntersuchung auffällig werden, kontinuierlich an.

 

Laut einer aktuellen ZDK-Mitteilung erfassten die AU-berechtigten Kfz-Betriebe im vergangenen Jahr 1,217 Millionen abgasrelevante Mängel an 801.386 beanstandeten Fahrzeugen. Im Durchschnitt wurden somit 1,52 Mängel pro Fahrzeug festgestellt. Im Jahr zuvor waren bei einer fast gleichen Zahl an Untersuchungen erst 1,125 Millionen abgasrelevante Mängel an 781.650 beanstandeten Fahrzeugen dokumentiert (im Schnitt 1,44 Mängel). Im Jahr 2013 hatte die Quote bei 1,41 Mängeln gelegen.

 

Dass eine AU-Beanstandung noch keine Verschrottung des Autos zur Folge haben muss, zeigt die aktuelle Statistik ebenfalls. Von den statistisch erfassten Mängelfahrzeugen konnten die Werkstätten 526.550 Pkw, Nutzfahrzeuge und Krafträder wieder instand setzen, sodass sie das zulässige Emissionsniveau erreichten. Letztlich hatten knapp 275.000 Kraftfahrzeuge die Abgasuntersuchung im Jahr 2015 endgültig nicht bestanden.

 

Dabei steigt auch die absolute Zahl der AU-Durchfaller. Waren es im Jahr 2012 noch rund 210.000 Fahrzeuge, kletterte die Zahl ein Jahr später auf 220.000 Einheiten und weiter auf 242.000 Fälle im Jahr 2014.

Laut ZDK-Präsident Jürgen Karpinski zeigen die Ergebnisse, wie wichtig die regelmäßige Abgasuntersuchung für den Umweltschutz ist. Der Verband setze sich dafür ein, die Abgasuntersuchung nicht allein der elektronischen On-Board-Diagnose (OBD) zu überlassen. Das bisher angewendete zweistufige Verfahren mit OBD-Prüfung und Endrohrmessung müsse weiterentwickelt werden. Dafür schlägt das Kfz-Gewerbe folgende Veränderungen vor:

  • Ab dem fünften Jahr nach der Erstzulassung oder nach 100.000 Kilometern Laufleistung müssen OBD-Prüfung und Abgasmessung zur Pflicht werden.
  • Die Abgas-Grenzwerte für Euro 5/Euro 6-Fahrzeuge sind anzupassen.
  • Weitere Parameter aus der Motorelektronik müssen herangezogen werden, um die Funktionsweise des OBD-Systems eindeutig prüfen zu können.

 

Autor: Andreas Grimm
Quelle: http://www.kfz-betrieb.vogel.de
Bild: Gabi Eder /pixelio.de