Neuigkeiten

Unsere Nachrichten rund um Turbolader

Conti-Turbolader mit RAAX-Turbentechnik im Audi A3 in Serie

Die wichtigste Innovation des neuen Continental-Turboladers ist das veränderte Turbinenschaufeldesign, das es ermöglicht das Massenträgheitsmoment um rund 40 Prozent zu reduzieren.

Continental bringt einen Turbolader mit radial-axialem Turbinendesign in Serie. Der Turbolader reduziert das Massenträgheitsmoment um rund 40 Prozent. Im neuen 2,0-l-Turbobenzinmotor des Audi A3 - 2.0 l TFSI EA888 Gen.3B - ist erstmals ein Continental-Turbolader mit der Turbinentechnik Raax in Serie gegangen. Die wichtigste Neuerung des Continental-Turboladers ist das veränderte Turbinendesign, dessen Konzept schon in der Bezeichnung deutlich wird: Raax steht für "radial-axial".

Üblicherweise haben Turbolader für Benzinmotoren heute Radialturbinen, bei denen das Abgas in radialer Richtung zum Turbinenrad einströmt. Bei der neuen Continental-Turbinenstufe dagegen erfolgt die Einströmung radial-axial, also aus halbradialer-halbaxialer Richtung. Das damit verbundene spezielle Design der Turbinenschaufeln soll es ermöglichen, die Turbinenräder deutlich kleiner zu dimensionieren und damit das Massenträgheitsmoment um rund 40 Prozent zu reduzieren. Das Resultat: Durch die kürzeren Reaktionszeiten bei Motorlastwechseln wird der Ladedruck schneller aufgebaut und das so genannte Turboloch minimiert, wie Continental erläutert. Neben diesem verbesserten Ansprechverhalten soll die Raax-Technik im relevanten Motorbetriebsbereich auch den Wirkungsgrad um bis zu drei Prozent steigern und somit zur Emissionsreduzierung beitragen.

 

Neue Lösung für das Wastegatesystem

 

Eine neue Lösung wurde auch für das Wastegatesystem entwickelt, das verhindert, dass bei hoher Motorleistung der Ladedruck zu stark ansteigt. Hier habe das Turbolader-Team von Continental-internen Synergien profitiert, denn zum Portfolio des Unternehmens gehört auch eine elektronische Wastgatesteuerung. Deren Aktuator-Konzept kommt beim neuen Turbolader in modifizierter Form zum Einsatz.

Zur hohen Robustheit aller Continental-Turbolader soll auch die voll automatisierte Produktion beitragen. Während konventionelle Turbolader in mehreren Arbeitsschritten zum Teil manuell zusammengebaut werden müssen, könnten bei Continental alle Hauptbauteile in einer Achse vollautomatisch montiert werden.

 

Turboladerwerke in Nordamerika und China in Planung

 

"Unser Raax-Turbolader ist sowohl im Hinblick auf die Thermodynamik als auch in seinem dynamischen Verhalten heute Benchmark", sagt Udo Schwerdel, Leiter der Continental-Produktlinie Turbolader. "Hinzu kommt, dass wir wie bei allen Entwicklungsvorhaben größten Wert auf eine robuste Konstruktion und eine entsprechend hohe Qualität gelegt haben. Dieser Qualitätsanspruch wird durch unsere standardisierten modernen Fertigungsmethoden untermauert, die wir auch an unseren neuen Produktionsstandorten einsetzen werden." Noch produziert der Automobilzulieferer den neuen Turbolader ausschließlich im tschechischen Trutnov. Weitere Turboladerwerke in Nordamerika und China seien jedoch bereits in Planung. 2017 startet die Turbolader-Fertigung in China, 2018 in Nordamerika.

 

Quelle: https://www.springerprofessional.de/aufladung/ottomotor/conti-turbolader-mit-raax-turbinentechnik-im-audi-a3-in-serie/10273576l